Unsere neue Praxis in Wilhelmshaven

Sehr geehrte Kunden, wir haben ab sofort weitere Praxisräume in Wilhelmshaven, in denen wir alle gewohnten arbeitsmedizinischen Vorsorgen und Eignungsuntersuchungen durchführen können. Sollten Sie Ihre Mitarbeiter/-Innen aufgrund der geringeren Entfernung lieber dort untersuchen lassen, nehmen Sie gerne mit unseren Kollegen/Kolleginnen Kontakt auf: Praxis Wilhelmshaven AMAS Health & Safety GmbH Grenzstraße 38 26382 Wilhelmshaven Tel.: +49 (0)4421 – 77 28 129 Fax: +49 (0)4421 – 77 28 130 Email: whv@amas-hs.de Wir freuen uns auf Sie! Ihre AMAS Health & Safety GmbH

Rettungssanitäter/-in oder Krankenpfleger/-in mit notfallmedizinischer Erfahrung gesucht!

Für die Durchführung von Ersthelferausbildungen sowie die Mitarbeit in unserer arbeitsmedizinischen Praxis suchen wir einen Rettungssanitäter/-in oder eine/-n Krankenpfleger/-in mit notfallmedizinischer Erfahrung. Was wir suchen: Rettungssanitäter/-in oder Krankenpfleger/-in mit notfallmedizinischer Erfahrung. Eine offene Persönlichkeit, die ein professionelles Auftreten im Umgang mit Kunden gewährleisten kann, sowie die gestellten Aufgaben gut strukturiert und gewissenhaft durchführt. Interesse an einer Tätigkeit im arbeitsmedizinischen Bereich und der Ausbildung zur/zum arbeitsmedizinischen Fachassistent/-in. Führerschein Klasse B Was wir bieten: Eine abwechslungsreiche und teamorientierte, sowie selbstständige Tätigkeit mit hoher Eigenverantwortung. Zukunftsperspektiven im Unternehmen. Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, senden Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen an bewerbung@amas-hs.de oder per weiterlesen…

Gefährdungsbeurteilung psychische Belastung

Sie müssen in Ihrem Betrieb eine Gefährdungsbeurteilung zu psychischen Belastungen durchführen? Die AMAS Health & Safety GmbH unterstützt Sie bei der Erstellung in Zusammenarbeit mit der neu gegründeten Tochterfirma PROSOMAS GmbH. Seit Ende 2013 fordert das Arbeitsschutzgesetz explizit die Berücksichtigung der psychischen Belastung in der Gefährdungsbeurteilung. Das bedeutet, dass alle Unternehmen und Organisationen auch jene Gefährdungen für ihre Beschäftigten ermitteln müssen, die sich aus der psychischen Belastung bei der Arbeit ergeben. Die Pflicht des Arbeitgebers Die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung ist eine Pflicht aus dem Arbeitsschutzgesetz. Danach haben alle Unternehmer/-Innen zur Ermittlung der erforderlichen Schutzmaßnahmen für Ihre Arbeitnehmer/-Innen eine Beurteilung der weiterlesen…

Fach-, Gesundheits- und Krankenpflegerin für Hygiene und Infektionsprävention

Wir Unterweisen und Schulen rund um das Theme Hygienefragen, ob im Krankenhaus, der Kindertagesstätte oder in der Arztpraxis. Schulungen der Mitarbeiter zum Thema Hygiene sind regelmäßig (mindestens jährlich und bei Neueinstellung) durchzuführen und zu dokumentieren. Unsere Fach-, Gesundheits- und Krankenpflegerin für Hygiene und Infektionsprävention führt diese und viele weitere praxisnahe Themen zugeschnitten auf Ihr Unternehmen durch. Unter anderem können Sie sich nach folgenden Themen unterweisen oder beraten lassen: Beratung, interne Audits/Begehungen in Zahnarzt- und Praxen für ambulantes Operieren, Arztpraxen/Erstellung von Hygiene- und Desinfektionsplänen ggf. mikrobiologische Umgebungsuntersuchungen einschl. Befundbewertung Beratung von Arztpraxen/Praxen für ambulantes Operieren bei der Durchführung von Baumaßnahmen aus hygienischer weiterlesen…

Änderung der Bescheinigungen für arbeitsmedizinische Vorsorgen

Seit vielen Jahren führen wir arbeitsmedizinische Vorsorgen und Eignungsuntersuchungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch. Auf den dafür erstellten Untersuchungsbescheinigungen wurden die Untersuchungen nach den berufsgenossenschaftlichen Grundsätzen („G-Untersuchungen“) aufgeführt. Durch Veränderungen in der arbeitsmedizinischen Vorsorgeverordnung werden die Untersuchungsbescheinigungen der geltenden Verordnung angepasst. Aus den ehemaligen „G-Untersuchungen“ werden nun: „Anlässe für eine arbeitsmedizinische Vorsorge“. Die Eignungsuntersuchungen nach G25 (Fahr-und Steuertätigkeiten) und G41 (Absturzgefahr) bleiben davon unberührt. Hier wird auch die Eignung beurteilt, im Gegensatz dazu wird bei den Anlässen ausschließlich die Teilnahme bescheinigt. Dieses war laut Gesetzgeber notwendig, weil die berufsgenossenschaftlichen Grundsätze nicht ausreichend zwischen Eignung und arbeitsmedizinischer Vorsorge unterschieden haben. Ebenso waren diese Grundsätze keine rechtliche Grundlage für weiterlesen…